Menu
Kategorien
SABUNNGA THAI-MASSAGE in Regensburg/Minoritenweg 31
Geschockt durch Berlin, schmerzhaft berührt durch Aleppo
21. Dezember 2016 Artikel

Geschockt! Es ist wieder soweit. Die Angst ist wieder da, der Schrecken. Und die Frage: Und jetzt? Ich möchte, dass Gedanken des Friedens, der Liebe, des respektvollen Miteinanders weiter bestehen. DAS ist es, was wir jetzt wieder brauchen.

Jetzt und immer wieder. Unsere große Welt besteht aus den vielen kleinen Welten unseres Daseins. Und Symbole sprechen eine einfache aber klare Sprache. Geschockt von dem was passiert!

Lasst uns unsere Welt(en) mit dieser Sprache anreichern, damit wir auf das schauen, was unsere Welt so l(i)ebenswert macht.
Friedvolle Grüße und Gedanken. Nicht Geschockt müssen wir sein nur mit Frieden erfüllt!

SABUNNGA THAI-MASSAGE Regensburg Minoritenweg 31

Geschockt durch Berlin, schmerzhaft berührt durch Aleppo

Geschockt durch Berlin, schmerzhaft berührt durch Aleppo, stelle ich mir in diesen Tagen mehr denn je die Frage: „Was kann ich tun? Wie kann ich, mit allem was

ich bin und vermag, in diesen Zeiten ein Werkzeug des Friedens sein?“

Meine ehrlichste Antwort im Moment ist das Gebet von Franz von Assisi.

Wir müssen nicht an Gott, sondern nur an den Wert des Lebens glauben, um uns von diesen Worten öffnen zu lassen.


„Mache mich zu einem Werkzeug
Deines Friedens.
Dass ich Liebe übe,
da wo man mich hasst;
dass ich verzeihe,
da wo man mich beleidigt;
dass ich verbinde,
da wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage,
da wo Irrtum herrscht;
dass ich den Glauben bringe,
wo Zweifel ist;
dass ich Hoffnung wecke,
wo Verzweiflung quält;
dass ich Dein Licht anzünde,
wo die Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe,
wo der Kummer wohnt.

Lass mich trachten:
nicht, dass ich getröstet werde,
sondern, dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde,
sondern, dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde,
sondern, dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt,
der empfängt;
wer sich selbst vergisst,
der findet;
wer verzeiht,
dem wird verziehen;
und wer stirbt,
der erwacht zum ewigen Leben.
Amen.“

Berlin: Gibt es nicht genug schon Schmerzen

"1" Comment
  1. Super, einfach nur super

Schreibe einen Kommentar
*