Sabunnga Thai Massage Regensburg

Ich fürchte mich, Ich lache nicht, wenn du nicht neben mir stehst.

Ich fürchte mich!,  ist wieder ein Text aus dem Netz, zufällig gefunden von Sabunnga Thaimassage Regensburg! Leider ist auch hier nur der jenige bekannt, der es gepostet hat!

Wir denken das dieses außerordentliche Gedicht das wir “ Ich fürchte mich!“  getauft haben für viele zutrifft und eigentlich keiner weiteren Worte von uns bedarf!

Wer fürchtet sich nicht und wird sich in diesem Text ich fürchte mich wieder finden, besonders in dieser Zeit vor Weihnachten, wo sich gerade die Zweisamkeit wieder in den Mittelpunkt des täglichen Lebens steht! Sabunnga Thaimassage Regensburg wünscht euch viel Spass beim lesen.

Sabunnga Thaimassage Regensburg
Ich fürchte mich, wenn du nicht neben mir stehst.

Der Verfasser dieser Zeilen bitte melden oder auch wenn ihn jemand kennt, damit wir ihn nachtragen können! Wir von Sabunnga Thaimassage wollen uns ja auch nicht mit fremden Federn schmücken!

Ich fürchte mich, wenn du nicht neben mir stehst.

Ich schlafe nicht, wenn du nicht neben mir schläfst.
Ich lache nicht, wenn du nicht neben mir lachst.
Ich bin ganz still und mache nichts.
Ich spreche nicht, wenn du nicht mit mir sprichst.
Ich esse nicht, wenn du nicht neben mir isst.
Ohne dich ist mir alles fremd.
Das musst du doch wissen, denn du hast mich gezähmt.

Ich hab vergessen wie es ist, wenn du nicht da bist.
Ich kann nicht glauben, dass du mich verlässt.
Komm her und sag, dass es nicht wahr ist.
Und du an meiner Seite für immer bist.

Ich fürchte mich, wenn du nicht neben mir stehst.
Ich fürchte mich, wenn du nicht neben mir stehst.

Ich fürchte mich, wenn du nicht neben mir stehst.
Ich schlafe nicht, wenn du nicht neben mir schläfst.
Ich lache nicht, wenn du nicht neben mir lachst.
Ich bin ganz still und mache nichts.
Ich spreche nicht, wenn du nicht mit mir sprichst.
Ich esse nicht, wenn du nicht neben mir isst.
Ohne dich ist mir alles fremd.
Das musst du doch wissen, denn du hast mich gezähmt.

Es kann nicht sein, dass du mich einfach los lässt.
Allein verlaufe ich mich wie ein Kind.
Du musst doch sehen, dass die Gefahr zu groß ist.
Und ich mich nie mehr wieder find.

Ich fürchte mich.
Ich schlafe nicht.
Ich lache nicht.
Ich bin ganz still und mache nichts.
Ich spreche nicht.
Ich esse nicht.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.